Bunte Herbstblätter sorgen für FREUDE

 Der Herbst hat bunte Blätter... 

...und das Spielen mit diesen macht richtig viel Spaß!

Da das Laub in der letzten Wochen so schön in der Sonne glänzte, blieb es von den Kindern nicht unberührt und wurde fürs Toben und Spielen benutzt. 

Die Bilder geben die aufgeheiterte Stimmung auf dem Schulhof wieder :-)

IMG 41581 

IMG 41591

 IMG 41631

DSC01320

DSC01337

DSC01343

 


 

4a, b: Dampfmaschine in der Schule

 Thema: Engerie und Umwelt!

Besuch von Herrn Franken und seiner Dampfmaschine

 

Vergangene Woche besuchte Herr Franken von den Stadtwerken Borken die Klassen 4a und 4b. Er klärte die Kinder über die Thematik Energie, Strom und Umwelt auf.

Besonders interessant war seine Dampfmaschine.

Die Kinder mussten helfen diese funktionstüchtig zu machen. 

 

DSC00383  DSC00386

DSC00395

DSC00389  DSC00393


 

3a,b: Wesekes Brücken

Wesekes Brücken

Am letzten Schultag vor den Herbstferien machten sich die dritten Klassen auf den Weg zum Heimathaus - dort fanden sie unterschiedlichste Brückenarten. 

Ihre Weseker "Lieblingsbrücke" durften sie zeichnen und genauer unter die Lupe nehmen.

DSC00373

DSC00376  DSC00378

 

Nach den Ferien forschen die Drittklässler im Sachunterricht weiter: Wie viel Gewicht kann eine Brücke tragen? oder Warum biegt eine Fahrbahn nicht durch? oder Womit kann ich ein Blatt Papier stabil machen?

Wir sind gespannt, was sie alles herausfinden und berichten auf der Homepage.

 


 

1a: Wir suchen den Herbst!

DER HERBST IST DA!

...Bunte Blätter,

blauer Himmel,

rote Äpfel,

Blätterreigen. 

Gelbe Birnen, 

goldene Sonne, 

Lagerfeuer, 

Drachensteigen. 

DSC00363

 

Die Klasse 1a hat den Herbst gefunden! In ihrer Herbstschachtel sammelten sie passend zum Herbstanfang viele verschiedene Gegenstände, die zeigen, dass der Herbst nun endlich da ist. Die eifrigen Sucher hatten Glück und fanden während eines Spaziergangs mit ihren Lehrerinnen Kastanien, Eicheln, Blätter und viele andere Dinge.

 

DSC00368  DSC00364

DSC00359

 


 

 

 

3a: Vom Korn zum Brot

 Sachunterrichtsforscher in Weseke unterwegs

"Wir sind zum Heimathaus gegangen und die Männer vom Heimatverein haben uns alles gezeigt. Wir durften dreschen mit dem Dreschflegel. Damit durften wir auf den Weizen schlagen. Das war toll. Dann sind wir zur Mühle gegangen. Herr Rottstegge hat uns alles gezeigt. Wir durften die Mühle drehen. Der Bock hat sich nicht gedreht. Dann sind wir in die Mühle reingegangen. Da war Schweinefett. Die Räder haben sich gedreht. Das war toll." 

Autorin: Antonia, Klasse 3a. 

20150916 102814

"Diese Woche haben wir einen schönen Tag gehabt. Wir waren mit meiner Klasse in Weseke beim Heimathaus. Wir haben viele interessante Sachen gesehen. Da waren viele alte Geräte, welche die Leute früher im Haushalt benutzt haben. Alle Kinder durften mal mit dem Dreschknüppel arbeiten. Wir haben noch eine Sanduhr gesehen. Das war richtig spannend. Vom Weseker Heimathaus gibt es einen Fußweg zur riesigen Windmühle. Diese Windmühle wurde 2014 fertig gebaut. Auf dieser Stelle gab es schon früher eine Mühle. Die neue Mühle ist nur ein Denkmal. Es war ein wunderschöner Tag mit meiner Klasse."

Autor: Leon, Klasse 3a.

 

"Die Klasse 3a ist zur Unterführung gelaufen. Da war eine Maschine, wenn man an einer Kurbel dreht, dann erzeugt man Wind. Dadurch wird das Spreu von den Körner geblasen. Die Mutterkörner und alles andere, das man nicht essen kann, fällt aus einer Öffnung heraus. Dann sind wir zur Mühle gelaufen. Da waren zwei Männer vom Mühlenverein, die haben uns die Mühle gezeigt. Einer war Herr Rottstegge. Die Mühlsteine waren groß. Wir durften das Mühlengestell drehen. Das war mal schwer und mal leicht. Das einzige, das stehen blieb, war der Bock. Es war toll."

Autor: Erik, Klasse 3a.

 20150916 103115

"Wir waren beim Heimathaus und haben mit Dreschflegeln gedroschen und wir haben mit einer Maschine das Spreu und das Mutterkorn rausgeblasen. So haben wir die Körner gesäubert. Wir sind zur Mühle gegangen. Als erstes sind wir in die Mühle gegangen. Im ersten Stock hing Fett vom Schwein. Und wir durften die Mühle drehen. Der ganze Kasten hat sich gedreht, aber der Bock hat sich nicht gedreht."

Autor: Tristan, Klasse 3a.

 

"Wir waren an der Mühle, da haben wir viel gelernt. Wir haben gelernt, wie alles funktioniert. Wir haben gelernt, wie man mit der Handmühle gemahlen wird und wir haben die Mühle mit der Hand gedreht. Da muss man an einer Kurbel drehen. Nur das Unterteil hat sich nicht gedreht und mit Schweinefett wird alles gefettet. Man kann die Mühle auch bremsen. Dafür zieht man ein Seil."

Autor: Timo, Klasse 3a.

 20150916 110449

"Wir waren bei der Mühle. Wir waren auch am Heimathaus. Wir haben gedroschen. Das haben wir mit einem Dreschflegel gemacht. Danach gingen wir zur Mühle. Dort angekommen, haben wir die Mühlenflügel drehen sehen. Dann durften wir in die Mühle reingehen. Die Männer vom Mühlenverein haben uns alle erklärt. Nach einer Weile durften wir den ganzen Kasten drehen, einer nach dem anderen. Und dann haben wir noch zugeguckt, wie Herr Rottstegge die Mühle sicher gemacht hat. Danach gingen wir wieder in die Schule."

Autorin: Jana, Klasse 3a.

 20150916 114246


 

 

4a, 4b: Klassenfahrt nach Xanten

Abschlussfahrt der vierten Klassen

"Am 02.09.2015 fuhren die beiden vierten Klassen mit dem Bus nach Xanten. Auf der Busfahrt spielten wir ein Spiel. Schließlich kamen wir um 9:09 Uhr an unserer Jugendherberge an. Unmittelbar nach unserer Ankunft führte uns Frau Looks über das Gelände der Jugendherberge und erklärte die Regeln. Nach dem gut schmeckenden Mittagessen liefen wir alle zum Archöologischen Park Xanten. Im Park angekommen, liefen wir zum Römermuseum. Dort nutzten wir das Angebot einer Führung. Wir erfuhren viel zu unseren Referatsthemen. Nach dem Rückweg zur Jugendherberge stärkten wir uns an dem Buffet. Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück, liefen wir zusammen zum Park. Dort hatten wir noch eine Führung. Unser erstes Ziel war der Hafentempel. Danach haben wir eine Wachstafel erstellt. Nach der Führung waren wir auf dem Spielplatz. Zur Jugendherberge fuhren wir alle mit einem Planwagen. Abends hatten wir einen Überraschungsgast: Es war Herr Büscher. Dieser grillte auch für uns. Am 4. September fuhren wir zurück nach Weseke und wurden herzlich begrüßt. Es war eine tolle Fahrt!"

Autor: Noah Langela, Klasse 4b.

 P1030308 

Auf dem Spielplatz

Als Erstes haben wir "Jungen fangen die Mädchen" gespielt. Danach haben wir es anders herum gespielt. Auf dem Spielplatz gab es sehr viele Brücken und Geheimverstecke. Meistens waren unter den Brücken Gänge. Dort unten konnte man sich sehr gut verstecken. Zwischendurch hat es einmal kurz geregnet, aber ganz schnell kam die Sonne wieder heraus. Auf dem Spielplatz war es sehr, sehr schön.

Autor: Max, 4a.

 P1030359

Im Römerpark

Nach dem Mittagessen am ersten Tag sind wir gut gelaunt zum Römerpark Colonia Ulpia Traiana gelaufen. Allerdings wussten wir nicht, wie weit es war. Endlich waren wir angekommen und es gab einen schönen Spielplatz. Im Park gab es einige (nachgebaute) römische Bauwerke, darunter ein Amphitheater und einen Hafentempel. Am nächsten Tag haben wir an einer Führung durch den Römerpark teilgenommen. Das war spannend und toll.

Autor: Felix, 4a.

 P1030361

Drei Tage in der Jugendherberge Xanten

Um 8.00 Uhr sind wir nach Xanten gefahren. Angekommen sind wir um 9.00 Uhr. Wir haben unterwegs Boote auf einem Fluss (Rhein) gesehen, das war toll.

Beim Mittagessen gab es Reis mit Fleisch und dazu Salat, das war sehr lecker.

Alle sind sofort nach dem Essen in den Aufenthaltsraum gegangen. Dort haben wir gemalt und Spiele gespielt. Manche haben sich am Automaten etwas geholt. Stella hat einmal 2 Euro hinein geworfen und nichts ist gekommen. Stella hat dann einer Frau gesagt, dass der Automat nicht funktioniert. Dann hat sie doch noch etwas bekommen, und das war gut so. Die meisten Kinder haben sich eine Cola geholt, ich auch.

Später sind alle nach draußen gelaufen. Wir waren mit den Jungen auf dem Fußballplatz, sind auf ein Tor geklettert und nun haben wir ihnen zugejubelt. Mia, Lucy und ich sind mit Joels Capi weggerannt. Dann gab es die Überraschung: Herr Büscher kam und hat auch Fußball gespielt.

Die Lehrer haben uns die Schlüssel für unsere Zimmer gegeben, und wir sind alle in die Zimmer gerast. Sie waren sehr schön. Es gab zwei Hochbetten. Einmal ist ein Kind umgezogen in ein anderes Zimmer.

Am nächsten Morgen wurden wir um halb acht geweckt. Wir haben uns angezogen und Zähne geputzt. Als nächstes sind wir zum Speiseraum gerannt. Um 8Uhr gab es Frühstück: Brot, Cornflakes, Tee ...... . Es saß immer eine Gruppe zusammen an einem Tisch. Das war cool, und das Essen war immer lecker. Wir konnten uns ein Lunchpaket fertig machen: Apfel, Schokokuchen, Brot, ein Getränk ... .

Mit dem Lunchpaket im Rucksack sind wir zum Römerpark gelaufen.

Unter dem riesigen Amphitheater gab es Tunnel. Plötzlich war da ein Bär, und Griselda, Alex., Julia und ich haben einen Schreck bekommen. Es war sehr gruselig, aber der Bär war nur auf einem Bildschirm.

Dann haben wir noch Wachstafeln hergestellt. Zuerst haben wir Holzrahmen geklebt. Danach hat die Frau Wachs auf 80 Grad erhitzt und in unsere Rahmen gegossen. Als sie endlich fertig waren, haben wir mit Holzstäbchen darauf geschrieben.

Dann war die Gruppe von Frau Looks im Bastelraum, und wir gingen nun zum Spielplatz. Anschließend sind wir mit dem Planwagen zur Jugendherberge gefahren. Weil er sehr langsam war, haben wir einen Stau gehabt. Nach der Fahrt waren wir ganz müde und wir sind in unsere Zimmer gelaufen wie Omas.

Alex., Griselda, Julia und ich, Aylin, sind in die Betten gesprungen und haben uns für 30 Minuten ausgeruht. Das war toll! Stella hat in der Zeit eine Tüte geduscht und eingecremt, das war sehr witzig. Wir sind lachend nach unten zum Abendbrot gerannt.

Am nächsten Morgen mussten wir die Koffer packen und sind wieder zur Schule gefahren.

Autor: Aylin, 4a.

 P1030386

Im Römerpark

Am Mittwoch, dem 2.9.2015, machten wir uns auf den Weg zum Römerpark. Dort gingen wir zuerst ins Museum. Eine Frau hat mit uns eine interessante Führung gemacht. Wir schauten uns zum Beispiel die Thermenbecken, Kleidung der Römer, alte Reste von den Schreibtafeln und ein altes Schiff an. In einem kleinen Laden gab es Postkarten, Anhänger und Schmuck. Ich habe mir einen Armring gekauft. Anschließend sind wir zum Spielplatz gelaufen. Dort haben wir "Jungen fangen die Mädchen" und dasselbe anders herum gespielt. Die Jungen haben mich festgehalten, das war blöd. Ich habe mich gewehrt, aber sie wollten mich nicht los lassen. Dann fing es plötzlich an zu regnen und wir wurden von einem Planwagen abgeholt. Im Planwagen war es total windig und ich habe meine dicke Jacke angezogen. Nach ein paar Minuten waren wir wieder an der Jugendherberge. Sofort gingen wir zum Abendessen.

Abends haben wir noch viel Spaß gehabt. Das war eine tolle Klassenfahrt!

Autorin: Lucy, 4a.

 P1030439

Zwei Tage in Xanten

Am 2.9.2015 stand ich morgens um 7.00 Uhr auf. Aufgeregt sprang ich aus dem Bett, denn heute ging es mit den Klassen 4a und 4b nach Xanten.

Ich zog mich an, aß mein Brötchen und putzte meine Zähne. Mit Kribbeln im Bauch legte ich meinen Koffer ins Auto und wir fuhren zur Schule. Es dauerte nicht lange und dann kam auch schon der Bus. Nach einer Stunde Fahrt kamen wir an der Jugendherberge an. Alle stürmten aus dem Bus. Aber bevor wir in die Herberge durften, mussten wir unsere Schuhe am Schuhputzer sauber machen. Als alle fertig waren, nahmen wir unsere Koffer und liefen fröhlich den Lehrern hinterher. Endlich kamen wir in einen großen Raum. Uns wurde gesagt, dass wir erst unsere Zimmer beziehen können, nachdem wir im Römermuseum waren. Viele fanden das doof, aber ich fand es gar nicht so schlimm.

Wir wanderten 45 Minuten bis zum Museum. Dann wurden wir durch das große Museum geführt, das war sehr spannend! Abwechselnd durfte jeder einmal ein Schild und einen Römerhelm tragen. Das war toll!

Nach dem Museumsbesuch sind wir zu einem großen Spielplatz gerannt. Dort haben wir alle einen Riesenspaß gehabt.

Nach einiger Zeit schlenderten wir wieder zur Herberge. Dort durften wir endlich in unsere Zimmer. Lyn, Hannah, Lucy und Mia waren mit in meinem Zimmer. Wir hatten zwei Etagenbetten und ein ausziehbares. Jetzt gingen wir zum Abendessen, das sehr lecker war. Als wir wieder in unseren Zimmern waren, blieben wir noch lange wach. Aber irgendwann sind wir auch eingeschlafen.

Am nächsten Tag gab es um 8.00 Uhr Frühstück. Danach liefen wir wieder zum Römerpark. Dort war es sehr interessant. Wir waren in einem Amphitheater und in nachgebauten Thermen. Anschließend haben wir kleine Wachstäfelchen gebastelt. Danach ging es wieder zum Spielplatz. Plötzlich fing es aber an kräftig zu regnen und wir rannten unter ein Dach. Gott sei Dank kam der Planwagen und wir waren gerettet.

In unserem Zimmer in der Jugendherberge hat Hannah das Fenster geöffnet. Ich sah, dass unten Kleidungsstücke lagen. Jetzt holte ich meine Saftflasche und spritzte die Sachen nass. Als Entschuldigung habe ich noch einen Flip hinunter geworfen. Jetzt wurde Lyn genauso verrückt wie ich. Sie nahm ein Handtuch, machte es nass und wrang es über den Kleidungsstücken aus. Lucy und Mia fanden das gar nicht toll. Doch Hannah und ich lachten darüber. Wir haben auch noch eine Tüte explodieren lassen, aber mehr Streiche haben wir nicht gespielt.

Nach dem Abendessen kam Herr Büscher, und wir haben uns sehr über den Besuch gefreut. Als es dunkel war, hat Lucy Knicklichter verteilt, und wir sind wie Gespenster über den Hof geschlichen. Nach dem schönen Abend sind wir endlich schlafen gegangen.

Am letzten Tag packten wir unsere Koffer, frühstückten und spielten noch ein wenig draußen. Schließlich fuhren wir müde und glücklich nach Hause.

Autorin: Stella, 4a.

 P1030512

W a c h s t a f e l n

Am Morgen des zweiten Tages wanderten wir zum A P X .

Dort gefiel mir das Spielehaus gut und es war toll, dass wir Wachstafeln selbst herstellen durften.

Zuerst haben wir die Wachstafeln gemacht. Darauf haben vor 2000 Jahren die römischen Kinder geschrieben.

Dazu brauchten wir einen kleinen Holzstift, vier kleine Holzplättchen, Kleber, einen Anspitzer, Schleifpapier und vor allem eine etwas größere Holzplatte und geschmolzenes Wachs.

Zu Beginn mussten wir die vier schmalen Holzplättchen so außen herum auf die größere Holzplatte kleben, dass ein Rahmen entstand.

Nun mussten wir erst einmal warten, und Frau Kunst hat uns etwas über die Wachstafeln und das Schreiben vor 2000 Jahren erklärt. Anschließend hat sie das flüssige Wachs in die Holzrahmen gegossen. In dieser Zeit haben wir unsere runden Holzstifte angespitzt und geschliffen.

Autor: Jimi, 4a.

 P1030534

Im Römerpark APX

Am Mittwoch, dem 2.9.2015, waren wir schon am ersten Tag unserer Klassenfahrt im Römerpark. Der Weg war lang, aber es war trotzdem sehr schön.

Auf dem großen Spielplatz haben ganz viele Mädchen und Jungen "Jungen fangen die Mädchen" gespielt. Allen hat es Spaß gemacht und ich fand es toll. Das Amphitheater war auch sehr spannend und toll. Im riesigen Amphitheater war der weite Ausblick wunderbar. Dann sind wir in den Gängen des Amphitheaters herum gelaufen. Plötzlich war in einem Gang ein Gitter, hinter dem ein Monitor stand, auf dem ein großer Bär zu sehen war. Das war lustig! Wir haben auch noch eine Therme besichtigt. Auf dem Spielplatz waren wir dann alle ausgelassen und fröhlich. Er war nach einem römischen Heerlager nachgebaut und hatte viele Gänge und Wege.

Am späten Nachmittag sind wir wieder zur Jugendherberge gelaufen.

Der ganze Tag war einfach t o l l !

Autor: Bastian, 4a.

 P1030331

Die Jugendherberge

Unsere Klasse 4a war gemeinsam mit der 4b vom 2. bis 4. September 2015 in der Jugendherberge Xanten Südsee.

In der Jugendherberge gab es einen sehr schönen Innenhof. Es gab auch einen großen Fußballplatz; dort haben die Jungen und ein paar Mädchen oft Fußball gespielt. Die Zimmer waren toll! Ich bin umgezogen, weil wir uns gestritten haben. In dem neuen Zimmer war es richtig cool mit Stella, Mia , Hannah und Lucy. Am Donnerstagabend hatte ich starke Kopfschmerzen, und Stella hat das Frau Möhlmann gesagt. Als ich nach dem Abendessen immer noch Kopfschmerzen hatte, sollte ich einen kalten Waschlappen auf die Stirn halten. Ich wollte den Waschlappen auswringen, doch da lagen Anziehsachen von irgendwelchen Jungs. Da habe ich immer wieder den Waschlappen voll Wasser gefüllt und einfach die Kleidungsstücke nass gemacht. Schließlich waren die Sachen klitschnass, das war voll lustig! Wir haben noch viele Streiche gespielt. Zum Beispiel habe ich in meinem Zahnputzbecher Wasser, Shampoo und ein M&M gemixt, und im Flur ist dieser Mix zufällig auf Tom geschwappt, der ganz plötzlich da stand. Einmal habe ich in meinem alten Zimmer alles voll Zahnpasta geschmiert, und sie haben mich verpetzt. .........

Am Freitagmorgen sind wir leider schon wieder nach Hause gefahren. Uns kam die Klassenfahrt ganz schön kurz vor, doch wir haben viel Spaß gehabt.

Autorin: Lyn, 4a.

 


 

Weitere Beiträge ...