Schöne Sommerferien 2016!

Mit erlebnisreichen und abwechslungsreichen Tagen vor den Sommerferien beenden die Roncallischüler/Innen das Schuljahr 2015/2016. Während die 1. Schuljahre viel Spaß und Freude im Tier- und Erlebnispark Frankenhof hatten, besuchten die 2. Schuljahre die Zootiere in Rheine. Die 3. Schuljahre unternahmen einen Rundgang durch Weseke besichtigten u.a. das Heimathaus. Die Kinder hielten während dieser Wanderung Themenreferate zu verschiedenen wichtigen Standorten in Weseke.  Die 4. Schuljahre rundeten ihre Grundschulzeit mit dem Besuch des Bergbaumuseums in Bochum ab und absolvierten die "Fahrradprüfung".

Nun heißt es für die 4. Schuljahre Abschied nehmen. Die gemeinsame Grundschulzeit an der Schule war toll!

Mit einem gemeinsamen Abschiedslied auf dem Schulhof und einem Spalierlauf über den Schulhof wünschten am letzten Schultag alle Schüler/Innen und Lehrerinnen den Schulältesten alles Liebe und Gute für die weitere Zukunft auf den weiterführenden Schulen.

DSC00575.JPG

DSC00584.JPG  DSC00585.JPG

                        DSC00579.jpg

Das Kollegium der Roncalli-Grundschule wünscht an dieser Stelle allen Kindern und Eltern erholsame und fröhliche Ferientage!

DSC00587.JPG

Die Schule beginnt wieder am Mittwoch, 24.08.2016.

Hier können Sie den Elternbrief mit allen wichtigen Informationen zum Schulstart herunterladen.

Elternbrief

_______________________________________________________________________________________________

Spiel- und Sportfest an der Roncalli-Schule

Am 3.06.2016 war es wieder so weit. Alle Schülerinnen und Schüler der Roncalli-Schule freuten sich auf das jährlich stattfindende Spiel- und Sportfest. An diesem Tag hieß es erneut: Jeder stellt seine sportlichen Fähigkeiten im Rahmen der Bundesjugendspiele unter Beweis. Ehrgeizig rannten die Kinder den 50 Meter- Lauf, absolvierten den Weitsprung und warfen mit einem 80 g Schlagball. Zudem kam aber auch das sportliche Geschick und der Spaß an Bewegung durch herausfordernde und ungewöhnliche Spiele nicht zu kurz. Vielseitige Spaßspiele wie z.B. Skateboardpaddeln, Handtuchtennis, Kletterwandhangeln, Torwandschießen...begeisterten die Kinder. Den zahlreichen Eltern, die an diesem Vormittag das bunte Treiben durch ihre tatkräftige Unterstütung begleiteten, sei an dieser Stelle ein besonderer Dank ausgesprochen.

DSC00552.JPG   DSC00553.JPG

DSC00551.JPG   DSC00544.JPG

Zum krönenden Abschluss wurde auch in diesem Jahr das große, von den Kindern heiß ersehnte, Völkerballspiel Eltern und Lehrer gegen Kinder gespielt. Leider mussten die Erwachsenen erneut eine bittere Niederlage hinnehmen. Diese feierten alle Kinder mit lauten Jubel- und Sprechgesängen.

Gespannt warten nun alle Kinder auf die ausstehenden Urkunden, die in der folgenden Woche ausgehändigt werden.

 

Ehrenurkundenverleihung der jahrgangbesten Sportler/innen

Am 10.06.2016 fand im Forum der Roncalli- Schule die Verleihung der Ehrenurkunden für die jahrgangsbesten

Sportler /innen des Schuljahres 2015/16 statt.

Pro Jahrgang wurden jeweils das beste Ehrenurkunden-Mädchen und der beste Ehreurkunden-Junge geehrt.

 Klasse 1: Isabell Knaak, Peer Ebbing

Klasse 2: Lana Radke, Linus Olthoff

Klasse 3: Carolin Schlattjann, Kewin Neumann

Klasse 4: Lynn Janzen, Vincent Klugstedt

Der sportliche Erfolg wurde mit bewunderndem Applaus von allen Kindern und Lehrern der Schule belohnt und gefeiert.  Zusätzlich erhielt jedes der geehrten Kinder einen Preis, der vom Förderverein gestiftet wurde.

DSC00559.JPG 

 

 

Besuch des Bergbaumuseums in Bochum

P1030722.JPG

Glück auf!

Am Mittwoch, den 19.05.2016 fuhr ich mit meiner Klasse und der Paralellklasse zum Bergbaumuseum nach Bochum. Um 8.30 Uhr kam der Bus. Während der Busfahrt haben wir am Seitenstreifen 3 große Hirsche gesehen. Etwa nach einer Stunde waren wir am Ziel. Aufgeregt rannten alle aus dem Bus. Zuerste haben wir gefrühstückt. Im Museum brachte uns der Bergführer in ungefähr 13 Meter Tiefe. Dort unten war es sehr spannend. Manchmal durfte jemand sogar eine Maschine anschalten, um zu sehen, was diese konnte. Lange liefen wir durch die Schächte, bis wir wieder an der Oberfläche waren. Der Mann hat uns viel über den Über- und Untertageabbau von Kohle erzählt. Anschließend brachte er uns in ein Simulator. Es sah wirklich aus, als würden wir tausend Meter nach unten fahren. Ab und zu kamen an die Seiten des Simulators Hologramme von Bergleuten, die "Glück auf" riefen. Das ist der Bergmannsruf. Nach fünf Minuten öffnete sich eine Tür. Mit großen Augen schauten wir in den langen Gang. Der Leiter zeigte uns viele interessante Dinge. Jeder, der wollte, durfte sogar einen Presslufthammer ausprobieren. Nachdem wir im Simulator fertig waren, fuhren mit einem Aufzug auf den großen Förderturm in 65 Meter Höhe gefahren. Dort Ausblick dort oben war herrlich! Doch schon bald waren wir wieder unten. Dann haben wir in kleinen Gruppen eine Rallye gemacht. Mich hat am meisten ein tausend Jahre alter versteinerter Baum interessiert. Die Erdschätze, wie z.B. die Erdkristalle waren auch sehr sehenswert. Nach der Rallye haben wir alle noch einmal zusammen gefrühstückt. Danach sind wir wieder nach Hause gefahren. Das war wirklich ein sehr schöner und informativer Ausflug!

Autorin: Stella 4a 

P1030729.JPG

Bergbaumuseum in Bochum

Am 19.05.2016 haben wir einen Ausflug zum Bergbaumuseum in Bochum gemacht. Bevor wir losgefahren sind, waren wir in der Klasse. Dort hat uns Frau Höing eine Rallye für den Ausflug gegeben. Danach war endlich der Bus da und wir stiegen ein. Die Busfahrt dauerte ungefähr eine Stunde. Nach einer Stunde stiegen wir wieder aus. Als wir im Gebäude waren, hat uns ein Mann nett begrüßt. Er hat gesagt, dass "Glück auf" die Begrüßung der Bergleute ist. Oben an der Decke hingen die Anzüge von Bergarbeitern. Später gingen wir in einen großen Raum mit Bänken. Dort durften wir frühstücken und die 4b war natürlich auch dabei. Wir durften zuerst Untertage fahren. Der Fahrstuhl hat uns 13 Meter nach unten gebracht. Als wir die Gänge entlang gelaufen sind, sahen wir einen Simulator. Der Mann, der uns führte, sagte, dass wir hinein gehen sollten. An den Wänden waren Monitore, die sich bewegt haben. Es sah aus, als ob wir immer weiter in die Erde fahren würden. Zwischendurch waren auf den Monitoren Leute zu sehen, die Untertage gearbeitet und geredet haben. Danach sind wir wieder aus dem Simulator herausgegangen und die Gänge weiter gelaufen, bis auf dem Weg eine Maschine war, die früher die Kohle abgebaut hat. Alexandra durfte die Maschine anschalten. Der Führer hat Alexandra gesagt, wie das geht. Die anderen mussten sich die Ohren zuhalten, weil die Maschine so laut war. Wenig später wanderten wir weiter. Der Gruppenführer hat uns Presslufthammer gezeigt. Einen davon konnte man nur hochheben und den anderen sollte man in der Erde stecken lassen. Wer wollte, durfte ihn auch anschalten. Dann sind wir wieder weiter gegangen. Danach haben wir eine Maschine gesehen, die die Kohle von den Wänden abgekratzt hat, damit die Kohle in das Förderband fiel und weiter transportiert werden konnte.

Fast am Ende der Führung war ein großer Raum mit zweit großen Maschinen und einem Waggong, der mit irgendwelchen weißen Steinen gefüllt war. Vor dem Waggong haben wir ein Klassenfoto gemacht. Ein bisschen weiter war eine graue Statue von der Heiligen Barbara. Der Mann, der die Führung mit uns gemacht hat, hat uns gefragt, wer auf den Förderturm möchte. Alle sind mitgegangen. Nun waren wir auf dem Förderturm. Die Aussicht war toll! Till hat gefragt, ob wir ganz nach oben dürfen. Der Mann hat es erlaubt. Aber es sind nicht alle von uns ganz nach oben gegangen. Dort war der Ausblick noch schöner. Wenig später sind wir wieder nach unten gefahren. Jetzt mussten wir lange warten, bis der Aufzug oben war. Wenigstens ist er überhaupt gekommen. Als wir unten waren, haben wir mit der Rallye angefanten. In meiner Gruppe waren Stella, Julia, Lyn, Till und ich. Der erwachsene Begleiter war Julias Opa Joachim Paul. Er hat selbst einmal Untertage gearbeitet. Die Rallye war kurz, deshalb waren wir schnell mit ihr fertig. Nach der Rallye sind wir wieder zu dem Platz gelaufen, wo wir auch gefrühstückt haben. Zum Schluss sind wir alle wieder mit dem Bus zurück gefahren.

Das war eine tolle und interessante Klassenfahrt!

Autorin: Hannah Bollrath 4a

 P1030724.JPG      P1030725.JPG

Klassenfahrt ins Ruhrgebiet

Gestern fuhren wir ins Ruhrgebiet nach Bochum. Dort besuchten wir ein Bergbaumuseum. Wir fuhren mit einem Aufzug 13 Meter in die Erde. Ein Mann hat uns gezeigt und erklärt, wie die Maschinen Untertage funktionieren. Dann sind wir auf den Förderturm gefahren. Dort habe ich sehr viele Fotos geschossen. Nachher haben wir eine Rallye gemacht. Ich war mit Patryck, Elias und Mika in einer Gruppe. In Halle 18,17,16 waren Diamanten, Uniformen und sogar ein versteinerter Baumkern. Dann haben sich alle wieder getroffen und sind nach Hause gefahren. Es war ein schönes Erlebnis.

Autor: Fabian 4a

 

 

 

Englisches Theater White Horse zu Gast in der Roncalli-Schule

 

Für die Schüler der Roncalli-Schule Weseke fand der Englischunterricht am 18.05.2016 einmal ganz anders statt. An diesem Tag führte nämlich das White Horse Theatre für die 1. und 2. Klassen das Theatertück "Spot the dog" und für die 3. und 4. Schuljahre das englische Volksmärchen "Jack and the Beanstalk" von Peter Griffith auf. Während die jüngeren Kinder die lustige Geschichte von dem sprechenden Hund Spot, der Schokolade liebt, verfolgten, fieberten die älteren Kinder mit, wie sich Jack aus der Armut rettet und sich in diesem Zusammenhang vor dem schrecklichen kinderfressenden Riesen in Acht nehmen muss. Dabei stellten die Kinder unter Beweis, dass sie die lustige und auch spannende Handlung verstanden hatten und mit altersgerechtem Vokabular die Szenen begeistert begleiteten.

Ein gelungener englischsprachiger Vormittag, an dessen Kosten sich der Förderverein der Roncalli-Schule beteiligte.

DSC00528.JPG       DSC00537.JPG

   P5180027.JPG

P5180015.jpg        P5180025.jpg

P5180011.JPG

Das Theaterstück Jack und die Bohnenranke

An einem schönen Schultag gab es ein englischsprachiges Theaterstück. Und ich berichte euch davon: 

Das Stück handelte von einer Mutter und ihrem Sohn Jack, die kein Geld hatten. Sie überlegten ihre Kuh zu verkaufen, damit sie Geld bekommen. Als Jack nach dem Kuhverkauf wiederkam, hatte er aber kein Geld, sondern sie gegen 3 magische Bohnen eingetauscht. Die Mutter war sauer und warf die Bohnen aus dem Fenster. Am nächsten Tag war vor dem Haus einen Bohnenranke entstanden. Jack war neugierig und kletterte sie hinauf. Am Ende der Ranke kam er in eine andere Welt zu den Riesen. Jack läutete an einer Riesentür und wurde von einer Riesin empfangen. Diese versteckte Jack schnell, damit ihr Riesenmann ihn nicht entdeckte, da er gerne Kinder aß und er gerader für das Essen nach Hause kam. Als der Riese jedoch schlief, schlich sich Jack zu den Geldbeuteln des Riesen und schnappte sich einen Beutel mit 10 Coins. Schnell lief er zurück nach Hause und gab seiner Mutter den Beutel. Die freute sich sehr. Nun konnten sie Essen kaufen und lebten glücklich. HAPPY END!

Wir hatten alle viel Spaß beim Anschauen.

Autorin: Nele St., 3b

 

Das Theater

Am 19.05.2016 sind die Klassen 3 und 4  um 10.30 Uhr in die Turnhalle gegangen, um sich "White Horse" anzuschauen.

"White Horse" ist ein englisches Theater. In der Geschichte ging es darum: Jack und seine Mama hatten Hunger und hatten aber kein Geld mehr. Nur noch eine Kuh namens Buttercup. Da wollten sie Buttercup melken, aber sie gab keine Milch. Da wollte Jack Butterkup verkaufen. er ging herum und traf einen Mann, der hatte drei blaue Magic Beans. Und Jack tauschte gegen die Bohnen. Als aber Jacks Mama die drei Magic Beans sah, war sie sehr sauer auf Jack und sagte, er solle sofort schlafen gehen. Dann warf sie die blauen Bohnen aus dem Fenster. Es wuchs eine Schlinge. Als Jack an der Schlinge hochkletterte kam er in die Welt der Riesen. Die Riesenfrau kochte ein Dinner für den Riesenmann. Dem schmeckte das Essen sehr gut. Danach war er satt und müde und ging ins Bett. Ein Geldbeutel blieb aber zurück. Den nahm Jack mit nach Hause und Jack und seine Mutter freuten sich und gingen einkaufen. Dann war aber alles aufgegessen und sie hatten immer noch Hunger. Da kletterte Jack noch einmal in die Welt der Riesen, in der Hoffnung, dass er noch mehr Geld mitnehmen könne. Da war wieder der Riesenmann. Der hatte eine Henne, die Rieseneier legen konnte und eine Harfe, die eine wunderschöne Melodie spielen konnte, ohne dass man auf ihr spielte. Der Riese ging wieder schlafen. Jack wollte die Henne und die Harfe mitnehmen, aber da wachte der Riesemann auf, und es began eine wilde Verfolgungsjagd. Schnell kletterte Jack wieder über die Schlinge zurück in sein Land. Der Riesenmann verfolgte ihn. Aber dann starb er, weil er nicht in die Menschenwelt konnte. Jack und seine Mama waren sehr froh, über die Henne und die Harfe. Sie waren so froh, dass sie anfingen zu singen und zu tanzen.

Ich fand das Theater sehr toll und auch sehr lustig.

Autorin: Nele K., 3b

Mit den Fledermäusen durch die Nacht

 

Die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen der Roncalli- Schule unternahmen am 20. und 21. 04. 2016 eine aufregende und abwechslungreiche Fledermausexkursion in Weseke. Geführt wurden sie von einer Mitarbeiterin des Zwillbrocker Venns, die den Kindern mit zahlreichen Spielen die Lebensweise und die Lebensgewohnheiten dieser faszinierenden Tiere nahebrachte. Als dann in der Dämmerung und Dunkelheit zahlreiche Fledermäuse gesichtet wurden und teilweise dicht über die Köpfe der Kinder hinwegflogen, war die Begeisterung riesig.

            P4210018.JPG

 

 Fledermausexkursion

Am Mittwoch, den 20.04.2016 haben wir mit unserer Klasse eine Fledermausexkursion gemacht. Als erstes haben wir uns auf dem Schulhof getroffen. Dann haben wir über die Echoortung gesprochen. Danach haben wir überlegt, wo eine Stelle sein könnte, wo Fledermäuse sind. Beim Heimathaus könnten welche sein. Also gingen wir zum Heimathaus. Es war noch nicht dunkel. Deswegen haben wir noch ein paar Spiele gemacht. Wir haben noch geschaut, wo hier Fledermauskästen sein könnten. Zwei Kästen haben wir gefunden. Dann ist es dunkel geworden. Wir haben ganz viele Fledermäuse gesehen. Die Frau Hüning hatte noch einen Batdetektor mitgebracht. Mit diesem kann man den Schall von Fledermäusen hören. Ein paar Mal sind die Fledermäuse direkt über unsere Köpfe hinweg geflogen. Der Detektor war machmal richtig laut. Ach ja, da waren auch noch ein paar Enten. Gabriel hat die Enten am liebsten gejagt. Na ja, wir alle haben sie gejagt. Nachher mussten wir aber auch nach Hause. Es war nämlich schon halb zehn. Und da war unsere Fledermausexkursion schon zu Ende.

Autor: Noah 3a

 

Die Fledermausexkursioin

 Die Klasse 3a war mit Frau Hüning und Frau Schweder auf einer Fledermausexkursion. Wir haben am Anfang ein Spiel gespielt.  Das war toll. Dann sind wir zum Ententeich gelaufen. Da sollten wir Fledermauskästen suchen. Wir haben 2 Stück gefunden. Wir haben sogar noch eine schlafende Fledermaus gesehen. Zwei Wörter haben wir gehabt. Die hießen: Echo und Dachboden. Bei Echo sollten wir leise sein und bei Dachboden sollten wir im Kreis stehen. Dann haben wir gelernt, wie Fledermäuse essen. Das haben wir ausporbiert. Dann haben wir noch ein Spiel gespielt. Und als es dunkel war, sind Fledermäuse über unsere Köpfe hinweg geflogen.Frau Hüning hatte einen Fledermausdetektor. Damit haben wir die Laute von den Fledermäusen gehört. Es war wunderschön.

Autorin: Lis 3a

 

Die Fledermäuse in Weseke

Am Mittwoch, den 20.04.2016 haben wir eine Fledermausexkursion zum Heimathaus gemacht. Wir haben uns um 19.30 Uhr an der Schule getroffen. Wir haben noch ein Spiel gespielt. Als es dunkel wurde, sind wir zum Heimathaus gelaufen. und haben Fledermäuse aufgespürt. Wir haben Fledermäuse geucht und auch gefunden. Bettina Hüning hat uns geleitet. Sie hatte einen Baddetektor (Fledermausdetektor) dabei und hat ihn angemacht. 

Dann passierte es! Die Batterie war leer. Unsere Lehrerin Frau Schweder hat an der Tanktstelle neue Batterien gekauft. In der Zeit sind wir zum Ententeich gelaufen und haben dort etwas Interessantes gehört. Es war das Piepen einer Wasserfledermaus. Dann sind wir um 21.30 Uhr zurück zur Schule gelaufen.

Autorin: Jana 3a

 P4210001.JPG       P4210008.JPG

 Die Fledermauswanderung

Letzte Woche, am Donnerstag haben wir uns auf dem Schulhof um halb acht getroffen. Dort haben wir erst einmal ein Spiel gespielt. Danach sind wir dann zusammen mit der Klasse 3b, Frau Tacke und einer Fledermausexpertin auf Fledermauswanderung gegangen. Als wir dann zusammen im Wald angekommen sind, haben wir noch einmal ein Spiel gespielt. Beim Spielen haben wir sogar noch etwas gelernt. Wir mussten Süsses mit dem Mund oder mit den Händen fangen. Daher wussten wir, wie Fledermäuse immer ihr Essen fangen. Die Frau hatte auch noch ein Gerät dabei. Daher konnten wir die Fledermäuse hören. Auf dem Rückweg sind wir noch am Spielplatz vorbei gekommen. Und da habe ich ganz viele Fledermäuse gesehen. Wir durften leider die Taschenlampen nicht anmachen, sonst hätten wir die Tiere erschreckt. Es war einfach so schön. Ich hoffe, dass wir soetwas noch einmal machen.

Autorin: Anna 3b

 P4210011.JPG

Unsere Nacht mit den Fledermäusen

Am Donnerstag, den 21.04.2016 haben wir uns zur Fledermauswanderung getroffen. Wir haben uns um 19.30 Uhr an der Roncalli-Schule getroffen. Frau Hüming vom Zwillbrocker Venn hat uns geführt. Wir haben zielmlich viele Aufgaben erfüllt und hatten viel Spaß dabei. Frau Hüming hat alle unsere Fragen beantwortet. Jetzt sind wir richtige Naturprofis! Die Klasse 3b war erfolgreich und hat viele Fledermäuse gesehen. Das Beste war der Spaziergang durch den dunklen Wald. Ich wurde erschreckt. Der Abend war ein voller Erfolg. Alle waren sehr müde und freuten sich auf das Bett.

Autorin: Emma 3b

P4210020.jpg 

Die Fledermausexkursion

Am Donnerstag, den 21.04.2016 war die Klasse 3b mit Frau Hüming auf einer Fledermausexkursion. Dabei haben wir echt viel gelernt, zum Beispiel wie die Fledermäuse ihre Nahrung fangen. Wisst ihr wie sie das machen? Sie machen es nämlich so: Sie breiten ihre Flügel aus, wie ein Kescher und fangen damit ihre Insekten. Und wenn sie das Insekt im Flügelkescher haben, führen sie es zum Mund und fressen es auf. Wir haben auch noch ein Lernspiel gespielt, das hieß Opa Willi. In dem Spiel ging es darum zu erfahren, ob die Fledermäuse ihre Echo-Ortung  immer benutzen. Es kam raus, dass sie die Echo-Ortung nicht immer benutzen, sondern nur in den Gebieten, wo sie sich nicht so gut auskennen. Ich fand auch toll, dass die Fledermaus am Heimathaus dicht über unseren Köpfen geflogen sind. Das fand ich sehr faszinierend und schön. Der Ausflug war schön und toll. Und ich hoffe, dass wir das noch einmal machen.

Autor: Tim 3b  

 

Fledermausexkursion

Am Donnerstag, den 21.04.2016 haben wir uns um 19.30 Uhr an der Schule getroffen. Frau Hüming vom Zwillbrocker Venn hat uns Kommandos beigebracht.  Danach haben wir Fragen gestellt bekommen. Nach dem Quiz sind wir zum Heimathaus gelaufen. Am Parkplatz haben wir noch ein Fledermausspiel gemacht. Danach sollten wir ein Fledermaushaus und einen Unterschlupf suchen. Anschließend sind wir zum Wald gelaufen. Dort haben wir auf die Fledermäuse gewartet. Als die Dämmerung kam, haben wir die ersten Fledermäuse gesehen und den Schall gehört. Auf dem Rückweg haben wir auch noch welche am Heimathaus gesehen. Ich habe 29 Fledermäuse gesehen.

 Autor: Lars 3b

Theaterbesuch "Die Drei ???"

Theaterbesuch Die Drei ??? - Zirkus der Rätsel 

Roncalli- Schüler sind gemeinsam mit den Drei ??? dem geheimnisvollen Phantom auf der Spur

Gemeinsam mit den Drei ??? lösten die Schüler/innen der Klassen 3a, 3b und 4b als Zuschauer im Vennehof Borken die geheimnisvollen Rätsel, die in einem Wanderzirkus geschahen. Selbstbewusst übernahmen die Drei Fragezeichen den mysteriösen Fall und ergründeten ein uraltes Geheimnis. Auf der Suche nach einem möglichen Versteck einer wertvollen Königskrone begegneten sie einem gefährlichen und geheimnisvollen Phantom.

Vielel 100 Spuren! Doch welche ist die Richtige? 

Das Publikum musste kräftig mithelfen, um der Lösung näher zu kommen. Mit Hilfe irreführender Geräusche (Wind, Trommeln, Löwengebrüll), die das Publikum einsetzte, wurden Tatverdächtige "zum Reden" gebracht.

Ein Theaterbesuch - einmal ganz anders! 

Y21zNTAyMjA2ODQ1MGF1dG9kc2MwMzAyLmpwZw.jpg

Quelle: www.dreifragezeichen-kids.de

Theater

Am 18.02.2016 sind die Klassen 3a,3b und 4b ins Theater gefahren. Wir haben uns das Stück "Die Drei ??? Kids und du-Zirkus der Rätsel" angesehen. Alles sah man im Vennehof. Um 10.00 Uhr sind wir mit dem Bus losgefahren, da das Theaterstück um 10.30 Uhr angefangen hat.

Es ging darum: Justus, Peter und Bob, so heißen sie, haben ein lila Licht gebaut und über die Tür gehangen. Es sollte Mücken und Fliegen vertreiben, und es hat geklappt. Deshalb haben sie von Tante Mathilda ein Stück Kirschkuchen bekommen.

Der Hauptteil: Julio, der Clown suchte den Zirkusdirektor und der Zirkusdirektor suchte Julio. Dabei wussten Julio und der Zirkusdirektor nicht, dass es noch einen Clown gab, der sich nur verkleidete. Dann gab es noch ein Phantom, das einen Krone, die einem König vor 100 Jahren gestohlen worden war, suchte. Justus Peter und Bob wussten es inzwischen und wollten die Krone auch haben.

Ich fand es gut, dass wir mitmachen durften. Wenn Peter die Fahne hochgehalten hat, mussten wir Wind machen. Wenn Bob die Trommel hochgehalten hat, mussten wir Donner machen. Und wenn Justus das Löwenschild hochgehalten hat, mussten wir brüllen wie ein Löwe. Nacher stellte sich heraus, dass das Phantom und der falsche Clown die gleiche Person waren, und die Krone im Ball vom Clown versteckt war. Peter holte die Krone aus dem Ball und die Drei ??? Kids hatten schon wieder einen Fall gelöst.

 Um 13.00 Uhr sind wir dann wieder zur Schule gefahren. Es war ein sehr sehr schöner Ausflug, den ich immer wieder wiederholen könnte. Ich freue mich schon, wenn wir im nächsten Schuljahr wieder ins Theater fahren.

Autorin: Nele 3b

Y21zNTAyMjA4MTQ1MGF1dG9kcmVpLWZyYWdlemVpY2hlbi1kdXByZXNzZWZvdG9zODAweDYwMHBvc3Rwcm9kZHNjMC04LmpwZw.jpg

Quelle: www.dreifragezeiche-kids.de

Theater in der Stadthalle

Am 18.2.2016 waren die Klassen 3a,3b und 4b in der Stadthalle Borken. Sie haben sich das Stück von den Drei ??? kids- du und der Zirkus der Rätsel angesehen. Nach und nach druften die Zuschauer miträtseln. Der Zirkus war vor 100 Jahren in einem prächtigen Königreich. Dort wurde die Krone des Königs gestohlen. Der falsche Clown wusste davon, denn er versuchte auch die Rätsel zu lösen. Aber die Drei ??? waren schneller und konnten ihn austricksen. Es war sehr verwirrend, denn es gab 2 Clowns- einen richtigen und einen falschen. Zusammen mit den Zuschauern schafften sie das Rätsel zu lösen. Die Krone befand sich in dem Ball von dem richtigen Clown. Justus, Bob, Peter und Mathilda durften während der Zirkusaufführung am Schluss in der ersten Reihe sitzen. Besonders lustig fand ich die Stelle, als Justus eine Münze in den Filter spucken sollte. Der Filter steckte hinten in der Hose. Dort bekam er Wasser rein. Deshalb war seine Hose ganz nass! 

Autorin: Paula, 3b

Klassenausflug ins Theater: Die Drei ??? 

Ich war am 18.02.2016 mit meiner Klasse im Theater Borken. Dort haben wir uns das Theaterstück die Drei ??? angeguckt. Es ging um Drei Detektive: Justus, Peter und Bob, die eine geklaute Krone zurückholen wollten. Die drei Detektive haben am Ende die geklaute Krone gefunden, die in einem großen Ball versteckt war. Das Theaterstück war sehr lustig und spannend. Ich hoffe, dass wir uns noch einmal so ein spannendes Theater angucken.

Autorin: Judith, 3a

Im Theater

Am 18.02.2016 waren die Klassen 3a, 3b und 4b ins Theater gefahren. Wir hatten noch vorher 2 Stunden in der Schule Unterricht. Dann sind wir um 10.00 Uhr losgefahren. Das Theaterstück fing um 10.30 Uhr an. Es ging darum: Peter, Justus und Bob haben ein lilanes Licht aufgehängt. Das Licht sollte Fliegen und Mücken vertreiben. Das hat auch geklappt. Alle drei haben ein Stück Kirschkuchen bekommen. Außerdem hat der Zirkusdirektor den Clown Julio gesucht und Julio den Zirkusdirektor. Dabei wussten sie nicht, dass es einen Clown gab, der sich nur verkleidete. Es gab auch ein Phantom. Das wollte eine Krone von einem König haben, der vor 100 Jahren gestorben ist. Peter, Justus und Bob suchten diese Krone auch. Ich fand es lustig, dass am Ende des Theaterstücks eine Zirkusschow gespielt wurde. Da musste Justus als Helfer auftreten. Er hatte hinten in der Hose einen Trichter, den der Zirkusdirektor ihm in die Hose gesteckt hat. Er hat viel Wasser hinein gefüllt. Da war die Hose nass! Nachher haben die Drei??? Kids herausgefunden, dass der Clown und das Phantom die gleichen Personen waren. Die Krone war in dem gelben Ball von Julio versteckt. Es gab auch einen Glücksbringer, der dem Zirkus gehörte. Das war ein Mond, der eines Tages vor dem Zelt hing. Peter machte den Mond auf. Da war ein Zettel drin. Darauf standen Reime. Diese verrietern, dass die Krone im gelben Ball versteckt war. So haben sie es herausgefunden und die Drei ??? kids hatten den Fall gelöst. Ich fand es toll!

 Autorin: Jana, 3b

 

 


Zweites Halbjahr 2015/2016

 

Für die dritten und vierten Schuljahre gab es am vergangenen Freitag Halbjahreszeugnisse.

Nun starten alle in das zweite Halbjahr des Schuljahres 2015/2016.

Nähere Informationen hierzu können dem Elternbrief entnommen werden.

 


 

Weitere Beiträge ...