Schuljahr 2010/2011

 

Zeitreise ins Mittelalter

Schulfest der Roncallischule

"Das Schulfest: Am Freitag Nachmittag war das Schulfest. Es war schön. Unsere Burg stand an der Turnhalle der Realschule. Der Wind war zu stark. Die Burg ist immer wieder zusammengekracht und wir mussten die Burg immer aufstellen. Wir hatten vier Gruppen, die auf die Burg aufpassen mussten und sie wieder aufstellten. Eine Gruppe nach der anderen. Die Vorführung der Gaukler war sehr cool und auch sehr lustig. Das Lied von Arthur Königs Tafelrunde war sehr schön. Und der ganze Kuchen war genauso lecker wie die Getränke. Man konnte übrigens auch Bogen schießen."

(Leo, Philipp, Jule, Jana)

"Die Projektwoche: Am Montag haben wir uns erst mal ein bisschen kennen gelernt und wir haben Plakate gemacht. Am Dienstag haben wir das Stadtmuseum Borken besichtigt, danach sind wir ein Stück gewandert. Dann haben wir eine Pause an einem Spielplatz gemacht und haben unser Frühstück gegessen. Wir durften auch ein bisschen spielen, aber dann sind wir auch schon weiter gegangen. Als wir endlich an der Burg Gemen angekommen sind, sind wir gruppenweise in die Burg gegangen und haben sie uns ein bisschen angeschaut. Dann sind wir mit einem Bus zur Schule gefahren. Am Mittwoch haben wir die Burg gebaut und auch schon ein bisschen angemalt. Am Donnerstag habenJana wir auch noch an der Burg gearbeitet . Wir haben die Feinarbeiten angefangen und den Palas angemalt. Dann haben wir den Eimer an den Brunnen gemacht und auf den Brunnen noch ein Dach gebaut. Wir mussten sehr viel machen, weil zu einer Burg viele Teile gehören. Zum Beispiel Kemenate, Palas, Kapelle, Bergfried, Burgmauern, Zugbrücke, Pechnase... Am Freitag Morgen haben wir die Burg aufgebaut und fertig gemacht. Die Projektwoche hat uns super gefallen."

(Jana, Jule, Philipp, Leo)

_________________________________________________________________________________________________________________

Zeitreise ins Mittelalter  - Teil III

Projektwoche der Roncallischule

Die Zeit der Gaukler und Sänger

Im Mittelalter waren es die Gaukler, die von Stadt zu Stadt zogen und auf Straßen und Marktplätzen mit Taschenspieler-

Tricks und Verwandlungskünsten die Schaulustigen anlockten. Aber egal ob nun einfaches Volk oder Adel, sie alle brauchte

Unterhaltung und Entspannung und da spieltendie Gaukler und Sänger eine nicht unerhebliche Rolle. Sie standen in der

Gesellschaftsordnung des Mittelalters außerhalb der Stände.

Und ein Kunststück durfte natürlich niemals im Repertoir eines echten Taschenspielers fehlen: Das Becherspiel.

Für Kunststücke und Zaubertricks dieser Art haben Ritter der Roncalli-Schule geprobt.

Während des morgigen mittelalterliches Schulfestes von 14 bis 17 Uhr können diese bestaunt werden. Kinder der ersten bis

vierten Klasse verwandeln sich dann in Künstler, Tänzer, Turner und Zauberer...

_________________________________________________________________________________________________________________

Zeitreise ins Mittelalter  - Teil II

Projektwoche der Roncallischule

Bereits am Montag verwandelte sich die Roncalli-Schule in eine mittelalterliche Kleinstadt: Kleine Ritter mit Lanzen und Schwertern belagerten das Gebäude und tauchten immer mehr in die Welt der Ritter ein.

Eine Gruppe befasst sich mit dem Thema Burgen. Zunächst lernten sie die Teile einer Burg kennen und entdeckten sie während der Besichtigung der Jugendburg Gemen wieder.

Nun bauen sie eine mittelalterliche Ritterburg, vielleicht kannst du auf den Fotos schon einige Teile erkennen....

Die Burg soll am kommenden Freitag während des mittelalterlichen Schulfestes von 14 bis 17 Uhr vorgestellt werden.

Eine weitere Projektgruppe beschäftigte sich mit dem Thema "Auf geht`s zum Ritterturnier".

Die Ritterrüstung musste genau unter die Lupe genommen werden, Kampftechniken wurden erprobt und Schwerter gebastelt.

Am Freitag werden wir sehen, welche Kinder zum Ritter geschlagen wurden...

_________________________________________________________________________________________________________________

Zeitreise ins Mittelalter -  Teil I

Projektwoche der Roncallischule startet am 11. Juli 2011

Sei gegrüßt du edler Ritter!

An unserer Schule findet in dieser Woche die Projektwoche zum Thema Mittelalter statt. In verschiedenen klassenübergreifenden Gruppen beschäftigen wir uns zu unterschiedlichen Themenbereichen. Vom Essen im Mittelalter über Gaukler bis hin zu Ritterturnieren gibt es viel zu erleben. Schaue in dieser Woche immer wieder auf diese Seite - du wirst mit Fotos und Berichten über Aktuelles aus dem Mittelalter informiert.

Höhepunkt der Projektwoche wird das mittelalterliche Schulfest am Freitag, 15. Juli 2011 sein. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen. Das Schulfest findet von 14 bis 17 Uhr auf dem Schulhof und im Schulgebäude der Roncalli-Schule statt.

_________________________________________________________________________________________________________________

Zum Lesen verlocken

Klasse 2a besucht die Weseker Bücherei

"Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt."
(Arabisches Sprichwort)

"Wir waren mit unserer Klasse vier Mal in der Bücherei. Und Frau Hying hat uns immer was vorgelesen. Wir durften auch immer ein Rätsel lösen. Zwei Mal habe ich mir ein Buch zurücklegen lassen, was ich mir nachmittags abgeholt habe. Zum Schluss durften wir uns ein Buch angucken. In der letzten Stunde hat Frau Hying uns überrascht. Sie hatte Muffins gebacken. Wir haben Urkunden und einen Lesekompass bekommen. Zum Schluss haben wir einen Aufkleber bekommen. Das war supertoll!"

Emma (Klasse 2a)

 

"In der Bücherei fande ich es schön, weil Frau Hying so tolle Geschichten vorgelesen hat. Vor allen Dingen darf ich nicht den Kompass, die Muffins und die Aufkleber vergessen. Aber die die Rätselblätter, die fand ich besonders toll."

Valentina (Klasse 2a)

_________________________________________________________________________________________________________________

Von Affen bis Papageien

Die Zweitklässler besuchen die Zoo in Rheine

"Im Zoo Rheine gibt es viel zu entdecken. Der Zoo ist sehr groß und hat sehr viele Tiere. Er hat einen Streichelzoo mit vielen Ziegen. Die Ziegen haben sehr viel Platz zum laufen oder rennen. Es gibt auch noch Schnabeltiere. Sie sehen sehr lustig aus, weil sie einen langen Schnabel haben und einen komischen Schwanz. Wir haben viele Kamele gesehen. Eins davon hat umgekippte Höcker. Es gab auch eine Seehundshow, die war gut, weil da haben sie Kunststücke gemacht und haben uns alles erklärt. Daneben waren Pinguine, die konnte man streicheln. Das war cool. Wir waren auch bei einem Bär, der war größer und hatte ein großes Gehege. Da waren auch noch große Storchnester und Störche. Im ganzen Zoo waren auch Spiele, die waren witzig udn dann haben wir Bienen gesehen und haben eine Schlange, eine Vogelspinne und so gelbe Grashüpfer gesehen. Daneben war ein Tiger, der war genau so groß wie der Bär. Wir haben so rote Vögel gesehen. Im Zoo gab es auch noch Zebra, die waren cool und da waren noch Schildkröten. Am besten fanden wir die Kaninchen und die Meerschweinchen und am allerbesten fanden wir den Affenwald. Die Affen durfte man nicht streicheln. Als letztes waren wir bei den Känguruhs. Nachher durften wir alle auf dem Spielplatz spielen. Da konnte man sich ein Eis kaufen und Bonbons. Da waren ganz viele Rutschen und dort konnte man viel klettern. Blöd war, dass wir eine Stunde mit dem Bus fahren musste."

Julia und Kathrin (Klasse 2c)

"Wir haben fast alle Tiere der Welt gesehen. Aber am besten haben mir die Affen, die Seerobben und die Papageien gefallen. Es gab auch Kleintiere, die fand ich eckelig. Zum Beispiel Mücken, Bienen, Frösche und Mäuse, die in einem vergammelten Schuh leben. Es gab viele Gehege, in die man hineingehen konnte. Zum Beispiel bei den Vögeln und den Affen. Das fand ich toll. Am Rand des Weges waren Spiele passend zu den Tieren. Da haben wir viel über die Tiere erfahren. Außerdem war da ein riesengroßer Spielplatz mit ganz vielen Klettergerüsten. Wir fanden den Zoo superklasse!"

Emma (Klasse 2a)

 

"Im Zoo war es sehr schön. Da waren ganz viele Tiere. Da waren Affen, Tiger, Schildkröten, Kaninchen, Meerschweinchen, Vogelspinnnen, Flamingos, Seehunde, Pinguine und ganz viele andere Tiere. Da waren auch Vögel. Da war ein Streichelzoo. Im Streichelzoo waren Ziegen und ein Lama. Die großen Ziegen waren nicht weich, aber die kleinen Ziegen waren sehr weich. Ein großer Affe hat einem kleinen Affen auf den Rücken gestreichelt. Da waren zwei Tiger. Einer war wach, der andere hat geschlafen. Als wir alle Tiere angeschaut haben, sind wir zum Spielplatz gegangen. Beim Spielplatz war ein Kiosk. Dort haben wir ein Eis gekauft. Da war ein riesiges Eis, das kostete nur 2,50 Euro. Im Zoo hat es immer Spaß gemacht. Wir sind mehr als eine Stunde mit dem Bus dorthin gefahren. Dann hat es noch geregnet. Da wollte ich meine Regenjacke anziehen, doch es hat leider aufgehört."

Diana (Klasse 2a)

"Wir sind morgens um 8 Uhr mit dem Bus nach Rheine in den Zoo gefahren. Als erstes sidn wir zu den Schildkröten gegangen. Dann sind wir zu dem Affenkäfig gegangen. Weiter ging es zum Tigergehege. Fast hätte ich es vergessen: Der Affe hatte die ganze Zeit seinen Mund auf und zu gemacht. Dann haben wir Lemur gesehen. Wir haben mehrere Pausen gemacht. Etwas kaufen durften wir dann auch noch. Danach ging es wieder nach Hause. Einmal hat es geregnet. Das war aber egal, denn wir hatten Regenjacken mit. Mit dem Bus ging es dann wieder zurück. Dort wartete Opa schon auf mich. Es war ein schöner Tag mit meiner Klasse. Ich hoffe, dass wir bald wieder in den Zoo fahren. Das würde uns allen bestimmt gefallen. Oder was meint ihr?"

Marie Claire (Klasse 2a)

"Im Zoo war es total super, weil so viele Tiere da waren. Da waren Lamas im Streichelzoo und Ziegen auch, aber in dem Gehege waren Tiger, Zebras, Kaninchen, Meerschweinchen. Ich fande es am Besten als die Robben gefüttert wurden."

Valentina (Klasse 2a)

"Im Zoo gibt es viele Tiere: Ponys, viele Ziegen, viele Seehunde, viele Pinguine, ein Vogelhaus, Schlangen, Mäuse und einen Affenwald. Da war ein Affe, der Timo küssen wollte. Da waren auch Lamas und ein Lamababy. Wie süß! Einen Spielplatz gab es für uns Kinder."

Helen (Klasse 2a)

"Im Zoo gibt es viele Tiere. Zum Beispiel: Ein Tiger, ein Pony, ein Meerschweinchen, ein Hasen und Tiger. Tiger sind Fleischfresser. Ein Seehund heißt Susi. Susi ist 36 Jahre. In der freien Natur wäre sie schon mit 12 Jahren gestorben, aber sie ist schon 36 Jahre alt und lebt immer noch. Komisch oder? Sie haben Kunststücke mit einem Ball gemacht. Es waren vier Seehunde. Meine Mama und ich waren als erstes im Streichelzoo. Ich habe ein Lama gestreichelt und dann sind wir in den Zoo gegangen. Ich habe Tiger gesehen und ganz kleine Mäuse und riesige Emus. Ein Emu ist auf uns zugegangen. Doch da war ein Stromzaun. Der Emu hat ein Zweig an seinen Hals bekommen. Und riesige Kakerlaken haben wir gesehen."
Beatrice (Klasse 2a)

"Im Streichelzoo war ein süßes Ziegenbaby. Am besten gefielen mir das Lama, der Tiger und die Zebras und die Präriehunde. Aber Wüstenrennmäuse gab es nicht."

Concetta (Klasse 2a)

_________________________________________________________________________________________________________________

Tierisch was los!

Die Klasse 2b informiert sich über Haustiere

"Im Sachunterricht haben wir das Thema Haustiere.

Wir machen Plakate über die Haustiere Hund, Katze, Hamster, Kaninchen und Fische.

In Sachunterricht machen wir schöne Sachen so wie Experimente und viele andere Dinge.

Spannend ist es, wenn die Haustiere in die Klasse kommen.

Sachunterricht ist toll."

Kerstin (Klasse 2b)

Hunde

"Es gibt 400 verschiedene Hunderassen.

Hunde beschützen Menschen und werden auch als Blindenhunde und Rettungshund ausgebildet.

Sie sind oft auch gute Wachhunde und treue Familienmitglieder.

Man muss sie täglich füttern, ihnen Wasser geben und sie gut behandeln."

Fenja (Klasse 2b)

_________________________________________________________________________________________________________________

 

Mit dem Fahrrad unterwegs...

Roncalli-Schülerinnen und Schüler üben

Das richtige Fahrradfahren will gelernt sein: Alle Schülerinnen und Schüler der Roncalli-Schule üben in dieser Woche den richtigen und sicheren Umgang mit dem eigenen Fahrrad. Mit Helm ausgerüstet starten sie durch einen Parcours, der ihre Geschicklichkeit auf dem eigenen Fahrrad voraussetzt. Sicheres Bremsen und Stoppen als auch das Fahren über ungerade Gegenstände gehören mit zum sicheren Fahren.

_________________________________________________________________________________________________________________

Jahrgangsbeste Sportler geehrt

 

Spiel- und Sportfest der Roncalli-Schule

Viele Schülerinnen und Schüler erzielten während des diesjährigen Spiel- und Sportfests Sieger- und Ehrenurkunden.

Wir gratulieren allen Sportlern.

Am vergangenen Mittwoch ehrte Schulleiterin Frau Wermers die jahrgangsbesten Sportler der Roncallischule.

Ehrenurkunden erhielten folgende Schülerinnen und Schüler als jahrgangsbeste Sportler im Schuljahr 2010/11:

Klasse 1c: Thea Schlottbohm         597 Punkte

Klasse 1b: Robin Baar                    660 Punkte

Klasse 2b: Kerstin Eming                862 Punkte

Klasse 2c: Julia Böcker                   862 Punkte

Klasse 2b: Sören Reiss                  732 Punkte

Klasse 3c: Pia Dannowski                873 Punkte

Klasse 3c: Rick Schlusemann           779 Punkte

Klasse 4b: Elena Lebbing                 918 Punkte

Klasse 4a: Noah Pöter                    838 Punkte

Herzlichen Glückwunsch!

_________________________________________________________________________________________________________________

Besuch des Aalto-Theaters in Essen

In der letzten Woche besuchten die vierten Klassen das Aalto-Theater in Essen. Während einer sachkundigen Führung durften die Schüler/innen "echte" Theaterluft schnuppern und zwar vor und hinter der Bühne. Das Highlight jedoch war eine eigene Inszenierung eines Parts des 2. Aktes aus dem " Freischütz" von Carl Maria von Weber.

 

Unsere Erlebnisse am Aalto- Theater

Am 15.06.2011 sind wir um 7:00 Uhr mit dem Bus zum Bahnhof gefahren und von dort mit dem Zug weiter nach Essen. Dort sind wir zum Aalto-Theater gelaufen. Ein Mitarbeiter hat uns empfangen. Dieser hat uns alles über das Theater erzählt und uns auf die Hinterbühne geführt. Dann sind wir mit einem riesigen Aufzug nach oben in den vierten Stock gefahren und haben einen Raum angesehen, in dem die Schauspieler geschminkt werden. Nach unserer Frühstückspause wurden wir in einen Übungsraum geführt. Dort haben wir uns in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Ich gehörte zu der Gruppe, die das Bühnenbild aufgebaut hat. Außerdem haben wir später noch bei der Beleuchtung geholfen. Wir sollten eine Szene einüben. Das Stück war richtig gut. Alle hatten viel Spaß dabei. Am Ende haben wir uns bei unserem Betreuer herzlich bedankt und sind dann wieder nach Hause gefahren. Es war ein sehr schöner Tag!

Lena (Kl. 4b)

Als wir uns am Mittwoch, den 15. Juni 2011, um 7:00 Uhr getroffen haben, war es so weit. Wir fuhren mit dem Bus nach Borken zum Bahnhof. Dort haben wir auf den Zug gewartet und sind dann nach Essen gefahren. Anschließend sind wir zum Aalto-Theater gelaufen. Dort hat uns ein Mann alles gezeigt. Um 10:00 Uhr hatten wir Frühstückspause. Dann haben wir selbst ein Theaterstück gespielt. Theo und ich haben für die Beleuchtung gesorgt. Die Schauspieler mussten sich sogar richtig schminken lassen. Um 12:00 Uhr war die Vorstellung vorbei. Ich fand es toll!

Maximilian (Kl. 4b)

Am Mittwoch, den 15.6.2011, sind wir mit dem Bus und dann mit dem Zug nach Essen gefahren. Am Aalto-Theater hat uns Christian begrüßt. Dann hat er uns das Theater erklärt und gezeigt. Später waren wir im Theatersaal, dort waren Leute, die haben die Bühne für die Operette am Abend aufgebaut. Anschließend hatten wir eine Pause. Danach durften wir einen Transportaufzug benutzen, der acht Meter hoch war.  In einem Übungsraum durften wir ein eigenes Stück probieren. Enrico und Marvin haben uns geschminkt. Theo, Max, Lena, Louisa und Sophie haben die Beleuchtung übernommen. Edessa, Natalie, Lisa-Maria und Angelina haben uns die Kostüme ausgesucht. Elena war der Magier, Alexander der Jäger, Marie und ich waren die Elfchen. Außerdem spielten Marc und Oskar die Zombies und Alex den Teufel. Nach unserer Aufführung haben wir gemeinsam aufgeräumt und sind zum Hauptbahnhof gelaufen. Gegen 12:30 Uhr fuhren wir mit dem Zug und anschließend hat uns der Bus wieder zur Schule gebracht. Das war ein schöner Tag!

Kerstin (Kl. 4b)

Wir fuhren mit dem Bus nach Borken, dann sind wir mit dem Zug nach Essen gefahren. Danach sind wir zu Fuß zum Aalto-Theater gelaufen. Wir wurden von einem Mann begrüßt. Wir legten unsere Sachen ab und dann wurden wir durch das Haus geführt. Nach der Frühstückspause wurden wir in einen Raum mit einer Bühne gebracht. Dort spielten wir ein Stück, das handelte von einem Jäger Max und einem Mann, der hieß Kasper. Kasper zauberte aus einem Feuer sieben Zauberkugeln für einen Jägertest von Max. Plötzlich kamen Zombies und Geister. Max erschrak, er wollte weg rennen. Doch die Geister hielten ihn zurück. Dann hat der Kasper den Max mit einem Zauberseil zu sich gezogen. Bei der siebten Kugel kam ich - der Teufel! Ich tickte ihm auf die Schulter. Er erschrak und lief davon.  Dieser Tag war echt schön!

Alex (Kl. 4b)

_________________________________________________________________________________________________________________

R wie Radfahrprüfung

 

Viertklässler bestehen die Radfahrprüfung

Geschafft!!!

Nach intensiver theoretischer und praktischer Vorbereitung haben alle Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen die

Radfahrprüfung absolviert und bestanden.

Im Sachunterricht wurden die Kinder durch die Fachlehrerin theoretisch auf die Verkehrssituationen vorbereitet.

In Kleingruppen und unter Begleitung von Eltern und Polizisten erprobten die Kinder mehrmals die Prüfungsstrecke durch

Weseke.

Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern!

______________________________________________________________________________________________________________

Auf die Plätze, fertig, los!

 

Spiel- und Sportfest der Roncalli-Schule bereitet Kindern große Freude

Was ist das für ein Krach dort draußen? -Diese Frage stellte sich am Freitagmorgen mancher Realschüler.

Schließlich dröhnten ab 8:00 Uhr laute Jubelschreie vom Sportplatz herüber.

Klar - die Roncalli-Grundschüler hatten ihr Spiel- und Sportfest.

Die Kinder aller Jahrgangsstufe kämpften in unterschiedlichsten Disziplinen um

jeden Punkt. Neben dem traditionellen Disziplinen für das Sportabzeichen konnten die Kinder an 12 Spaßstationen ihr geschickliches Können

unter Beweis stellen.

Die Lehrer wurden bei der Durchführung von Eltern und Übungsleitern des Adler Weseke unterstützt.

Auf die Plätze, fertig, los! Zwei Kinder rennen der Ziellinie entgegen.

 

Spielestationen Nr. 14 - Der Rollerparcour wurde von vielen Kinder besucht.

Das Können mit dem Reifen konnten die Kinder an einer weiteren Spielestation unter Beweis stellen.

Achtung! Rollbrettfahrt zu zweit! Wer da bloß schneller ist?

Die Siegerehrung der jahrgangsbesten Kinder der Roncalli-Schule findet am kommenden Mittwoch statt.

Nähere Informationen können dann hier entnommen werden.

______________________________________________________________________________________________________________

Wasser ist Leben

 

Die Klassen 3a, 3b und 3c waren im Tiergarten Schloss Raesfeld zu Besuch

Wir, die Klassen 3c, waren heute in Raesfeld.

Wir haben Wasser untersucht.

Ich habe dort viel gelernt.

Wir haben auch aus einer Quelle getrunken.

Mario und Jakob haben sechs Kaulquappen gefangen.

Jana, Anna-Maria und Lina, wir haben ein Floß gebaut.

Ajet, Jannes und Pia D. haben zwei Wasserskorpione gefangen.

Finn, Nils und Leon haben acht verschiedene Tiere gefunden.

Der Ausflug war cool, weil wir selbst Wassertiere fangen durften.

Wir haben sehr viele Tiere gefangen.

Wir haben das Schloss in Raesfeld gesehen.

Nähere Informationen unter www.tiergarten-schloss-raesfeld.de

Wir, die Klassen 3b, waren heute in Raesfeld.

Wir haben mit dem Kescher Tiere gefangen.

Wir haben Boote gebaut. Das hat Spaß gemacht.

Wir haben viele Tiere gefangen.

Wir haben bestimmt 100 Wasserflöhe gefangen.

Ich habe einen Stichling gefangen und es hat mir richtig viel Spaß gemacht, ich könnte es sofort noch einmal machen.

Ich fand es war schön. Wir haben viele Tiere gesehen und am besten haben mir die Wasserskorpione gefallen.

Ich fand es sehr gut, wir haben sogar einen Fisch gefangen. Meine Gruppe und ich haben viele Tiere gefangen.

Wir haben viele rote Wegschneckgen gesehen.

______________________________________________________________________________________________________________

Die fleißigen Bienen

 

Herr Hollad informiert die Klasse 3c

 

Ein Gemeinschaftsbericht der Klasse 3c:

 

Am Donnerstag, 19. Mai 2011, war Herr Hollad in unserer Klasse.

Er hat uns was über Bienen erzählt.

Er hat uns eine Niesthilfe für Wildbienen geschenkt.

Wir durften zwei verschiedene Sorten Honig probieren.

Er hat ein Bienenvolk mitgebracht.

Wir haben eine Königin und die tanzenden Arbeiterinnen gesehen.

Die Königin hat gerade Eier gelegt.

Herr Hollad hat der Königin extra einen blauen Punkt auf die Brust gemalt.

Wir konnten die Schutzmaske aufsetzen.

Wir werden selbst Bienenexperten

Nach intensiver Auseinandersetzung mit dem Thema Bienen wurden die Kinder der Klasse 3c selbst zu Bienenexperten.

Mit Hilfe ihrer selbst gestalteten Plakate informierten sie die Klasse 3b über die fliegenden Tiere.


Die Vorträge der Klasse 3c über die Bienen waren sehr ausführlich. Sie haben fünf Themenplakate gemacht.

Als erstes "Wie kommt der Honig ins Glas?", dann kam "Wie vermehren sich Bienen?" und anschließend "Körperbau der Biene".

Sie haben dazu über das enstprechende Thema Fragen gestellt. Es war interessant.

(Aron, Klasse 3b)

Wir sind Schneckenexperten

Im Gegenzug dazu präsentierte die Klasse 3b der Klasse 2c ihre Plakatarbeit zum Thema Schnecken.

Die Klasse 3b war in unserer Klasse, der Klasse 3c. Sie haben uns über die Fortpflanzung, über die Nahrung und den Körperbau der Schnecken

informiert. Die Klasse 3b hat uns erzählt, dass eine Schnecke sogar über eine Messerkante kriechen kann ohne sich zu verletzen.

Schnecken können riechen und hell und dunkel unterscheiden.

(Helena, Klasse 3c)

______________________________________________________________________________________________________________

Ein Klassenbericht über den Unterrichtsgang vom 06. Mai 2011, Klasse 4a

Unser Besuch in Borken

Um 8:30 Uhr fuhr der Bus in Weseke los. Am Vennehof sind wir ausgestiegen und wir gingen entlang der Stadtmauer zum Windmühlenturm.(Alexander)

Unsere erste Station war der Windmühlenturm. Die Geschichte darüber war sehr interessant. In einem Sturm sind die Flügel abgebrochen und wurden nicht wieder angebracht. (Ann-Kathrin) Dort haben wir auch erfahren, dass die ursprüngliche Stadtmauer 8 bis 9m hoch war. (Maja) Von dort aus gingen wir durch die Schmiedegasse zum Kornmarkt. Das ist in der Nähe des Vennehofes, da war ein Brunnen. Darauf stand ein Ritter. Alle haben sich gefragt, wer das denn ist. Doch dann wussten wir es: Hendrik de Wynen. Frau Diekel stellte uns die Frage: „Was machte man denn früher auf dem Kornmarkt?“ Alle riefen: „Korn kaufen!“(Lina)

Vom Kornmarkt aus, sind wir zum Holkensturm gelaufen. Danach sind wir durch die Naßmacher-Passage gegangen. (Viktoria) Am Holkensturm konnten wir uns gut vorstellen, wie die Maueranlage damals war. Die Mauer wurde im Krieg zerstört und heute ist sie ungefähr 3m hoch. (Leon) Durch die de-Wynen-Passage gelangten wir zum Diebesturm. Ich habe gelernt, dass der Diebesturm der stärkste Turm der Borkener Türme war. (Leon) Ach ja, beim Diebesturm haben wir eine echte, alte Kanone gesehen. Gegenüber ist ja das Rathaus, da waren wir auch kurz drin. Früher war da die Kreisverwaltung. (Maja) Bevor wir zum Kuhmturm und der Stadtmühle gingen, schauten wir uns den Bereich an, an dem ein Judenfriedhof ist. (Cedric) Vom Kuhmturm aus gingen wir in den Park. Anschließend hatten wir eine Pause auf der Dechanteninsel. (Julius) Wir gingen zum Spielplatz... ich aß ein paar Bonbons und spielte mit der Klasse Fangen. (Alexander) Nachdem wir den letzten Turm, den Wedemhoventurm gesehen hatten, waren wir auch an der Remigiuskirche. (Marie-Kristin) Von dort aus ging es auf den Marktplatz. Dort gibt es einen Brunnen, der heißt Janusbrunnen. Dort sieht man einen Kopf mit zwei Gesichtern. (Emilia) Durch die Einkaufsstraße gelangten wir wieder zum Kornmarkt und von dort aus gingen wir zur Johanneskirche. Danach sind wir zu Eggers gegangen und haben ein Buch geschenkt bekommen. (Anne) Das Buch heißt: Ich schenke dir eine Geschichte – Mutmachgeschichten. (Viktoria) Dann sind wir wieder mit dem Bus zur Schule gefahren. (Anne) Um 11.30 kamen wir an der Schule an. (Alexander)

______________________________________________________________________________________________________________

...Märchenstunde...

 

der dritten Schuljahre

"...zur Winterzeit, als einmal tiefer Schnee lag, musste ein armer Junge hinausgehen und Holz auf einem Schlitten holen. Wie er es nun zusammengesucht und aufgeladen hatte, wollte er, weil er so fror, noch nicht nach Hause gehen, sondern erst Feuer anmachen und sich ein bisschen wärmen. Da scharrte er den Schnee weg und wie er so den Fußboden aufräumte, fand er einen kleinen goldenen Schlüssel. Nun glaubte er, wo der Schlüssel wäre, müsste auch das Schloss dazu sein, grub in der Erde und fand ein kleines eisernes Kästchen. "Wenn der Schlüssel nur passt!", dachte er, "es sind gewiss kostbare Sachen in dem Kästchen!" Er suchte, aber es war kein Schlüsselloch da. Endlich entdeckte er eins, aber so klein, dass man es kaum sehen konnte. Er probierte und der Schlüssel passte glücklich. Da drehte er einmal um und ..."

(Brüder Grimm)

...in dem Kästchen befanden sich Märchen. Die Märchenerzählerin Monika Boguslawski hatte den Kindern der Klasse 3b viele Märchen mitgebracht. Mit konzentriertem Gesichtsausdruck hörten die Kinder der Märchenerzählerin zu. Märchen aus unterschiedlichsten Ländern gab sie zum Besten und konnte die Kinder in ihrem Bann ziehen und sie mitnehmen in die unendlichen Weiteren der Märchenwelt. Begeistert waren die Kinder von den ungewöhnlichen Märchen und der Fähigkeit, Märchen ohne ein Buch zu erzählen. Das wollen sie nun auch im Deutschunterricht lernen.


Nähere Informationen zur Märchenerzählerin unter www.monika-boguslawski.de.

______________________________________________________________________________________________________________

Jack an the Beanstalk

Englisches Theaterstück für die dritten und vierten Schuljahre

Am 12. April 2011 führte das White Horse Theatre in unserer Schule das englische Märchen "Jack and the Beanstalk" auf. Das ausschließlich englischsprechende Ensemble - die beiden Schauspielern Jennifer Kay und James Bunyon - führten das Theaterstück auf. Dieses basierte auf dem alten englischen Volksmärchen "Hans und die Bohnenranke".

Die Theateraufführung wurde finanziell unterstützt vom Förderverein der Roncalli-Schule.

 

"Es war einmal eine arme Witwe, die hatte einen Sohn, der Hans hieß, und eine Kuh, die sie Milchweiß nannten. Und sie hatten nichts als die Milch der Kuh, um ihr Leben zu fristen. Jeden Morgen trugen sie die Milch zum Markt und verkauften sie. Aber eines Tages gab Milchweiß keine Milch mehr, und nun wussten sie nicht, was sie tun sollten. "Was sollen wir nur anfangen, was sollen wir nur anfangen?" klagte die Witwe. "Sei guten Mutes, Mutter, ich werde fortziehen und Arbeit suchen". sagte Hans. "Das hast du ja schon einmal versucht", sagte die Mutter, "aber niemand hat dich nehmen wollen. Wir müssen Milchweiß verkaufen und mit dem Geld ein Geschäft anfangen oder sonst etwas." "Gut, Mutter", sagte Hans, "heute ist Markttag, da werde ich Milchweiß gut verkaufen können. Dann wollen wir sehen, was sich machen lässt." Und Hans band die Kuh an einen Strick und ging fort mit ihr. Auf dem Weg zum Markt begegnete ihm ein seltsam anmutendes altes Männlein, das sagte zu ihm: "Guten Morgen, Hans!" "Auch einen schönen guten Morgen", sagte Hans und wunderte sich, wieso das Männlein seinen Namen kannte. "Nun, Hans, wohin des Wegs?" fragte das Männlein. "Auf den Markt, die Kuh verkaufen."
"Du schaust mir gar nicht danach aus, als ob du Kühe verkaufen könntest", sagte das Männlein. "Ich glaube, du weißt nicht einmal, wie viele Bohnen fünf ergeben."  "Zwei in deiner Hand und eine in deinem Mund", sagte Hans hurtig.
"Richtig", sagte das Männlein, "und da hast du auch schon die Bohnen." Und darauf zog es aus seiner Tasche eine Handvoll seltsam aussehender Bohnen. "Weil du so schlau bist", sagte es, "so hab ich nichts dagegen, mit dir einen Handel zu machen. Gib mir die Kuh, ich geb dir die Bohnen." "Das möchte dir so passen", sagte Hans.
"Ah, du weißt nicht, was für Bohnen das sind, sagte der Mann. "Wenn du sie am Abend einpflanzt, so sind sie am Morgen bis zum Himmel hinauf gewachsen." "Ist das wahr, was du da sagst?" fragt Hans. "Ja, es ist wahr, und wenn es nicht so ist, so kannst du deine Kuh zurück haben." "Gut", sagt Hans und gibt ihm den Strick mit der Kuh und steckt die Bohnen in die Tasche..."

Zu diesem Märchen gibt es hier einen kleinen Zeichentrickfilm in englischer Sprache.

______________________________________________________________________________________________________________

Wir wünschen

allen Schülerinnen und Schülern

sowie allen Eltern

schöne Osterferien!

______________________________________________________________________________________________________________

KREISHAUS-RALLYE DER KLASSE 4b

Unser Besuch im Kreishaus

"Am 4. April 2011 sind wir um 8:30 Uhr mit dem Bus zum Kreishaus gefahren. Dort haben wir auf eine Frau gewartet. Als sie da war, hat sie sich vorgestellt. Dann sind wir nach draußen gegangen, und haben ein Klassenfoto gemacht. Anschließend sidn wir in den großen Saal gegangen und haben einen Bleistift geschenkt bekommen. Daraufhin ging die Rallye los. Dabei durften wir durch das ganze Kreishaus laufen. Zum Schluss bekamen wir eine Tasche, eine Urkunde und eine Capri-Sonne. Dann sind wir mit dem Bus nach Hause gefahren. Ich fand es toll."

(Autor: Max, Klasse 4b)

"Im Kreishaus warteten wir auf die Dame, die uns betreut hat. Danach machte sie von uns ein Foto. Wir sind reingegangen und haben uns umgeschaut, was alles da war. Es waren so viele Räume. Dann machten wir eine Rallye. Die war cool, aber meine Gruppe wurde nicht fertig. Aber es war trotzdem ein sehr, sehr schöner Besuch."

(Autor: Marc, Klasse 4b)

______________________________________________________________________________________________________________

KREISHAUS-RALLYE DER KLASSE 4a

Unsere Kreishaus-Rallye am 8. April 2011

Nachdem uns Frau Bertels herzlich begrüßt hatte, trafen wir uns im großen Sitzungssaal, um weitere Informationen über den Kreis Borken zu erhalten. Als Vorbereitung zum Thema hatten wir vorher schon Lernplakate erstellt und Referate gehalten, damit jeder einen Überblick zu den 17 Gemeinden und Städten erhielt.

Anschließend unternahmen wir eine Kreishaus-Rallye. Mit einem Fragebogen ausgestattet, liefen wir durch das gesamte Kreishausgebäude. Frau Jacobs, Anabels Mutter, arbeitet dort beim Kreis und wurde von uns in ihrem Büro besucht. Dort erhielten wir eine Tasche mit Infomaterial und eine kleine Nascherei. Zum Abschied erhielten wir eine Frühstücksdose, die uns jetzt jeden Tag an den tollen Vormittag beim Kreis erinnert.

______________________________________________________________________________________________________________

FLEDERMAUSWANDERUNG - FLEDERMAUSWANDERUNG - FLEDERMAUSWANDERUNG

Fledermauswanderung der Klassen 3a, b, c

 

 

"Unsere Klasse hat sich um 18 Uhr an der Schule getroffen. Dann hat Frau Kern uns gezeigt, wie schwer eine Zwergfledermaus ist. Sie sagte, sie wiegt ungefähr 3 Gummibärchen. Dann hat sie uns ein Gummibärchen gegeben, dann mussten wir das eine Gummibärchen tragen und schätzen wie schwer es ist. Dann sind wir los gelaufen. Wir wollten zum Sternbusch laufen, doch so weit sind wir leider noch nicht gekommen. Wir haben aber auch keine Fledermäuse beim Ententeich gesehen. Aber dann sind wir zur Ampelkreuzung gelaufen, dort war ein Weg, auf dem es ganz dunkel war. Dort durfte man alleine oder zu zweit laufen. Also bin ich alleine gelaufen. Dort habe ich sechs Fledermäuse gesehen, eine Fledermaus ist mir sogar fast auf den Kopf geflogen. Danach sind wir in den Wald gelaufen. Dort haben wir ein Spiel gespielt und das ging so: Frau Kern hatte ganz viele Sachen gesammelt und dann mussten wir uns die Sachen merken und suchen. Die meisten Kinder haben den Stein vergessen. Zum Schluss haben wir dann noch ein Spiel zur Echo-Ortung gemacht. Als aller aller letztes haben und die Eltern um 20 uhr abgeholt."

(Autorin: Romy, Klasse 3b)

 

"Mein Klasse und ich waren mit Frau Breuersbrock und Frau Wilpert bei einer Fledermauswanderung. Auch eine Mitarbeiterin von der Biologischen Station Zwillbrock (Frau Kern) war mit dabei. Nach einem kurzen Übungsspiel zum Gucken sind wir zum Sternbusch gelaufen. Auf dem Weg zum Sternbusch haben wir unsere erste Zwergfledermaus an dem Abend gesehen, die zu der Familie der Glattnasen gehört. Schade. Leider haben ich keine Fledermaus im Sternbusch gesehen. Danach sind wir zu einer Feldwiese gegangen. Dort haben wir lustige Spiele gespielt. Anschließend durften wir alleine oder zu zweit einen Weg ablaufen. Sprechen durften wir aber nicht. Ich bin mit Joa, meine Freundin, gelaufen. Wir haben eine Fledermaus gesehen. Danach sind wir zur Schule zurück gegangen. Auf dem Weg zur Schule haben wir Kröten entdeckt und gestreichelt. An der Schule haben einige Eltern bereits gewartet."

(Autorin: Helena , Klasse 3c)

"Unsere Klasse hat mit Frau Breuersbrock und Frau Wilpert und den Frauen aus Vreden eine Nachtwanderung gemacht. Dort haben wir viele Fledermausspiele gemacht. Eine Zwergfledermaus haben wir gesehen. Die Klasse hat gelernt, dass die Zwergfledermaus nicht besonders schwer ist. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht."

(Autorin: Jaqueline, Klasse 3c)

 

 

"Am Mittwoch, den 23.03.2011 um 18 Uhr haben wir uns für eine Fledermauswanderung auf dem Schulhof getroffen und auf die Fledermausexperten gewartet. Als sie gekommen waren, haben wir ein Spiel gemacht. Dann sind wir in die Nähe des Tretbeckens gelaufen. Da haben wir das Fledermaushaus angeguckt. Am Haus hat uns eine der Expertinnen, Frau Kern, was über die Fledermäuse erzählt. Danach sind wir zum Wald gelaufen und auf dem Weg haben wir plötzlich Fledermäuse gesehen. Im Wald haben wir dann auch ein Spiel gemacht. Zum Schluss durften wir auch noch ein Stück alleine laufen, ich habe auch fast eine Fledermaus berührt. Auf dem Rückweg haben wir Kröten gesehen. Die Fledermauswanderung war ganz, ganz toll."

(Autorin: Pia D., Klasse 3c)

"Am 23.03.2011 haben wir, die Klasse 3c, eine Fledermauswanderung gemacht. Zuerst haben wir ein Lernspiel gespielt. Bei diesem Spiel musste man zu zweit gehen. Einer hatte die Augen zugebunden und der andere führte den mit den zugebundenen Augen. Dann musste man die Augenklappe kurz runterziehen und dann wieder aufsetzen. Dabei sollte man die Umgebung scannen. Die Dinge, die man gesehen hat, musste man nachher aufsagen. Nach dem Spiel sind wir erwartungsvoll zum Ententeich gelaufen. In der Nähe haben wir einen Fledermauskasten gesehen. Dann sind wir zum Sternbusch gelaufen. Dort haben wir ein interessantes Suchspiel gemacht. Wir durften vorgegebene Dinge suchen wie Stein und Moos. Nachher wurde uns die Echo-Ortung erklärt. Dazu haben wir eine lustige Übung durchgeführt. Nach dieser Übung durften wir alleine laufen. Da haben wir vier etwa 6 Gramm schwere Zwergfledermäuse gesehen. Schlussendlich sidn wir zurück gegegangen und haben fünf Kröten entdeckt, die wir auf die Hand genommen haben. Alle haben die Kröten bestaunt. Das war eine sehr schöne und interessante Fledermauswanderung."

(Autor: Jannes, Klasse 3c)

"Am 23.03.2011 hatten wir, die Klasse 3c, eine Fledermauswanderung. Um 18 Uhr mussten wir an der Schule sein. Die Fledermausexpertin, die uns begleitet hat, hieß Frau Kern. Frau Breuersbrock und Frau Wilpert waren auch mit. Wir hatten einen 2 km langen Fußweg. Wir waren am Ententeich, am Sternbusch und im Wald. Am Sternbusch durften wir ein paar Meter alleine laufen, da haben wir auch Fledermäuse gesehen. Danach haben wir Kröten gesehen und durften sie auch anfassen. Um 20 Uhr wurden wir wieder an der Schule abgeholt."

(Autorin: Nadine, Klasse 3c)

"Wir waren am Mittwoch, 23.3.2011, von 18 bis 20 Uhr auf einer Fledermauswanderung. Wir haben auch noch eine Zwergfledermaus gesehen. Das war toll. Am Ende haben wir noch Kröten gesehen. Vor dem Ende durften wir alleine laufen und durften auch noch Fragen stellen. Als wir wieder an der Schule waren, haben wir uns von Frau Kern verabschiedet."

(Autor: Nils, Klasse 3c)

"Am letzten Donnerstag war ich mit meiner Klasse auf einer Fledermauswanderung. Wir haben drei Fledermausarten gesehen. Und zwar die Zwergfledermaus, die Wasserfledermaus und den Abendsegler. Die Zwergfledermaus ist uns über den Kopf geflogen. Die war auch am meisten. Wir haben auch sehr schöne Spiele gemacht. Erst haben wir "Kamera" gespielt und "Waldmemory" und zum Schluss noch "Fledermaus fängt Nachtfalter". Es war ein sehr schöner Abend. Als wir wieder zur Schule gegangen sind, warteten unsere Eltern schon. Es war sehr schön."

(Autorin: Greta, Klasse 3a)

"Unsere Klasse 3a war bei einer Fledermauswanderung. Das war ein großes Abenteuer. Am Anfang liefen wir zum Ententeich und spielten ein Spiel. Einer war eine Kamera und musste sich Stellen merken. So liefen wir zum Wald und spielten Memory. Und auf dem Weg sahen wir eine Zwergfledermaus. So liefen wir auf ein Feld und spielten "Fledermaus und Nachtfalter". Dann kam eine Art Mutprobe: Wir mussten alleine laufen und Fledermäuse huschten über unsere Köpfte hinweg. Auf dem Rückweg sahen wir viele Kröten und brauchten sie in Sicherheit."

(Autorin: Hannah, Klasse 3a)

"Am letzten Donnerstag waren wir mit unserer Klasse auf Fledermauswanderung. Da sind uns Fledermäuse über die Köpfte geflogen. Wir haben tolle Spiele gemacht. Frau Kern hat uns Nisthilfen gezeigt. Auf dem Hinweg haben wir eine Wasserfledermaus gesehen. Wir sind zum Wald gegangen und haben Memory gespielt. Jeder musste Moos, Stein, Baumrinde, Ast, Blatt. Ich fand es sehr toll. Wir haben eine Mutprobe gemacht. Frau Kern ist dabei vorgelaufen. Auf dem Rückweg haben wir Kröten gesehen. Wir durften sie anfassen. Dann sind wir zurückgelaufen zur Schule. Frau Kern hat Frau Sattler noch Arbeitsblätter gegeben. Dann sind wir abgeholt worden. cht."

(Autorin: Christina, Klasse 3a)

"Ich war mit unserer Klasse am Donnerstag auf einer Fledermauswanderung. Da sind uns Fledermäuse über den Köpfen her geflogen. Wir haben noch einige Spiele gemacht. Wir hatten sehr viel Spaß. Frau Kern hat uns noch einiges erzählt über Fledermäuse. Ich habe lieder nur sieben Zwergfledermäuse gesehen. Aber ich fande es trotzdem gut. Andere haben auch Abendsegler gesehen, aber niemand hat die Wasserfledermaus oder das Braune Langohr gesehen. Wir waren auch noch im Wald und haben Memory gespielt. Es war ein Stein, Baumrinde, Moos und ein Stock. Ich fande es sehr toll und es war sehr spaßig."

(Autorin: Lara, Klasse 3a)

______________________________________________________________________________________________________________

HELAU - HELAU - HELAU

Verrückt geht's zu im Karneval!

Ein jeder lacht und singt

und ist nicht mehr so ganz normal

und hat sich bunt geschminkt,

 

 

hat sich verkleidet und verziert

und tanzt und springt und schwebt,

hat sich vermummt und sich maskiert

- und Nasen angeklebt....

... und das auch bei uns in Weseke. Alle Grundschüler feierten gemeinsamen mit den Lehrkräften die fünfte Jahreszeit.

Nach einer lustigen Karnevalsfeier mit Spiel und Spaß in den jeweiligen Klassen, trafen sich alle Karnevalisten in der Turnhalle.

Eine spannende und unterhaltsame Akrobatik- und Zaubershow wartete dort auf die Kinder.

 

______________________________________________________________________________________________________________

THEATERBESUCH - THEATERBESUCH - THEATERBESUCH - THEATERBESUCH - THEATERBESUCH

Theaterbesuch der Klasse 3a, b, c:

Tintenblut in der Stadthalle Vennehof

 

Cornelia Funkes Tintenblut wurde am Dienstag, 1. Februar, um 10 Uhr in der Stadthalle Vennehof aufgeführt. Die Drittklässler der Roncalli-Schule waren dort und haben sich mit in die fantastische Tintenwelt begeben.

Es ist eine düstere, bewegende Fantasy-Geschichte, die mittelalterlich anmutend von der Magie des Vorlesens erzählt: Menschen werden durch einen Vorleser, die Zauberzunge, in fremde Welten hinein- und wieder herausgelesen:

"Am Anfang wollte Staubfinger in die Tintenwelt. Er ließ sich in die Tintenwelt lesen. Aber sein Freund wollte mit. Er konnte aber leider nicht mit. Der Freund fragte Meggie: "Kannst du mich in die Tintenwelt lesen?" Aber sie erwiderte: "Ich komme mit." Ihr Vater Mo erlaubte es nicht. Sie las ich selbst in die Tintenwelt und nimmt ihren Freund mit. Dort trafen sie den alten Freund, den Schriftsteller. Basta hatte Mo entführt. Inzwischen waren Meggie und ihr Freund in der Tintenwelt. Nach einer Weile trafen auch Basta und Mo in der Tintenwelt. Beinahe hätte Basta Mo erschossen..."

(geschrieben von Jana, Aron und Jule, Klasse 3b)

Wenn du Lust hast, auch in die Tintenwelt einzutauchen, ist hier unserer Buchtipp:

______________________________________________________________________________________________________________

VORLESEWETTBEWERB - VORLESEWETTBEWERB - VORLESEWETTBEWERB - VORLESEWETTBEWERB

Herzlichen Glückwunsch!

Wir haben die drei Sieger des Vorlesewettbewerbs der vierten Grundschulklassen 2010/2011 ausgewählt:

Alexandra Bartzke, Maja Hußing und Anabel Jacobs

Die Schulsiegerin Alexandra Bartzke wird im Januar am Regionalentscheid bei der Kreisverwaltung Borken teilnehmen.

Die Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium der Roncalli-Schule wünscht ihr dabei viel Erfolg!

________________________________________________________________________________________________________________

Näheres zu

Weseker Mühlenverein präsentiert Bockwindmühle

unter "Klasse 3b".

________________________________________________________________________________________________________________

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern eine schöne Adventszeit!

________________________________________________________________________________________________________________

Kreis Borken sieht gelb

Die Polizisten Herr Finke und Herr Rudde erhielten am Donnerstag, 16.09.10, vor Schulbeginn tatkräftige

Unterstützung von 15 jungen "Kollegen und Kolleginnen" (Schüler und Schülerinnen der 4. Schuljahre der

Roncallischule Weseke). Ausgestattet mit gelben Käppis von Radio WMW verteilten sie selbstbemalte gelbe

Dankzettel an umsichtige Autofahrer. Leider mussten aber auch Denkzettel ausgehändigt werden.

 
© 2008 roncalli.borken.de | Joomla Template by vonfio.de